Klassenfahrten planen in Corona-Zeiten

Sicher reisen bedeutet...

ERGO-Reiseschutz

mit dem Reiseschutz unseres Partners sind Sie optimal abgesichert

Covid 19-Stornobedingungen

Unsere flexiblen Stornobedingungen erleichtern die Buchung

Hygiene-Konzepte

für Unterkunft und Busse haben wir ausgeklügelte Konzepte erstellt

Notfallrufnummer

Im Notfall sind wir für Sie an jedem Tag Ihrer Reise 24 Stunden telefonisch erreichbar

Teststrategie

Wir erarbeiten mit Ihnen Ihre individuelle Teststrategie vor, während und nach der Reise

Covid19-Zusatzversicherung

Die zusätzliche Versicherung deckt alle Eventualitäten ab

Klassenfahrt in Corona

Am Strand haben Aerosole keine Chance.

Klassenfahrt in Corona

Maske gehört (immer noch) dazu!

Wir freuen uns, zusammen mit Ihnen zu neuen Ufern aufzubrechen, Altes wiederzuentdecken und Bewährtes neu wertzuschätzen. Zeigen wir unseren Kindern, wie die Welt „draußen“ aussieht!

Dabei vernachlässigen wir nicht die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmer und daher unterstützen wir die Kampagne #klassenfahrtabersicher Wir haben für Sie spezielle Corona-AGBs aufgelegt, die Ihnen die Buchung Ihrer geplanten Klassenfahrt erleichtern sollen! 

Für einen Großteil unserer Klassenfahrten garantieren wir die kostenlose Stornierung bis zum Tag der Anreise, falls die Fahrt aufgrund konkreter Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. 

    Zusätzlich können Sie eventuelle Krankheitsfälle oder Quarantäne durch die Zusatzversicherung der ERGO-Versicherung abdecken.
    Keine Sorge also, wenn Sie vor Ort einen positiven Fall haben, alle Kosten werden übernommen!

    In unseren Corona-Regeln finden Sie folgende Informationen:

    • Covid19-Stornobedingungen 2021/2022
    • 10 Schritte zur sicheren Klassenfahrt
    • Hygienekonzepte für Bus und Unterkünfte

    Schauen Sie sich auch unser Webinar an: 
    Klassenfahrten planen zu Corona-Zeiten

     

    Alle Corona-Regeln auf einen Blick!

    Reisepreissicherungsschein

    Selbstverständlich erhalten Sie von uns bei Buchung den Reisepreissicherungsschein der R+V Versicherungs AG, Wiesbaden.

    Wir sind nach allen gesetzlichen Vorgaben für Sie abgesichert! 

     

    Zertifiziertes Krisenmanagement

    Auch wenn alles perfekt organisiert ist, kann es Vorfälle geben, die wir nicht beeinflussen können.

    Dafür haben wir uns gewappnet! Sie können bei uns auf ein geprüftes Krisenmanagement im Notfall vertrauen!

    Krisenmanagement albatours

    Ausgezeichnet!

    Seit dem 10.11.2017 ist albaTours stolzes Mitglied des Vereins Reisenetz – Deutscher Fachverband für Jugendreisen e.V.

    Notrufnummer für jede Klassenfahrt!

    Wir kümmern uns um Sie!

    Nicht nur in der Vorbereitungsphase der Reise, sondern im Notfall auch während Ihrer Reise 24 Stunden am Tag für Sie erreichbar. 
    Die Notfallnummer wird Ihnen mit den Reisegutscheinen kurz vor der Abreise übermittelt.

     

    albaTours ist telefonisch erreichbar

    Der HalbaBus

    Wie funktioniert das?:
    Starten Sie samstags mit dem halbaBus und rufen den #Saturdayforfuture aus. Schule A und Schule B buchen den selben Bus.

    Welche Kombinationen sind denn möglich?

    • Schule A und Schule B sind aus der selben Schule aus einer Stufe
    • Schule A und Schule B sind aus verschiedenen Städten aber aus dem selben Bundesland
    • Schule A und Schule B sind aus unterschiedlichen Bundesländer und fahren in die selbe Zielregion
    • Schule A und Schule B sind aus dem selben Bundesland, Stadt oder Schule und fahren in unterschiedliche Zielregionen z.B. Toskana und Rom

    Sie sehen, viele Möglichkeiten und Kombinationen um CO2 neutral zu reisen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

    Wie läuft die Reise ab?

    Die Klassenfahrt beginnt am Samstag an der Schule, Sie fahren über Nacht Ihr Ziel an (Florenz, Rom oder Sorrent), genießen 5 Tage Mensch, Kultur und Natur vor Ort und fahren am Freitagabend über Nacht wieder nach Hause. Am darauffolgenden Samstag steigen Sie voller neuer Eindrücke und mit bestem ökologischem Gewissen aus dem Bus.
    Für die Reisen nach Sorrent gilt außerdem: der Bus steht Ihrer Gruppe exklusiv an einem Tag vor Ort für einen Ausflug zur Verfügung (nicht Amalfi). Ihre individuelle Programmgestaltung ist somit gewährleistet. 

    Der albaBus fährt bereits für € 160 - 200 pro Person (abhängig vom Abfahrtsort) nach Rom oder Sorrent am Golf von Neapel. 

    Reise anfragen
    Klassenfahrt mit albaTours

    albaBlog - Wussten Sie schon das Neueste?

    Advent, Advent...

    25.11.2021 - Der Adventskranz ist in Deutschland seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Der Hamburger Pfarrer und spätere Berliner Oberkonsistorialrat Johann Hinrich Wichern (1808-1881) erfindet ihn. 1833 gründet er eine Anstalt zur Betreuung gefährdeter Jugendlicher, dass "Raue Haus" in Hamburg Horn.  Mit dieser Symbolik nimmt Wichern das Wort vom "Licht, das in der Finsternis leuchtet" (Johannes 1,1) auf. Am Weihnachtsabend leuchtet der Adventskranz hell, so wie Christus. Der Kreis des Adventskranzes nimmt das Bild von der Sonne auf, die an Weihnachten wieder an Stärke gewinnt und Christus symbolisiert. Am 1. Dezember wird dort auf einem Tannenkranz eine erste Kerze entzündet und dann jeden Tag eine mehr, so dass am Heiligen Abend 24 Kerzen brennen. Noch heute engagiert sich die Stiftung für Betreuungs- und Bildungsangebote. Der Wichernkranz sollte den Kindern die Zahl der Tage bis Weihnachten anschaulich machen. Die Kinder lernten dadurch auch Zählen.

    Ab 1860 wurde der Leuchter erstmals mit Tannengrün geschmückt. An jedem Abend vom 1. Advent bis zum Heiligen Abend wird eine Kerze angezündet. Die großen weißen Kerzen sind für die Adventssonntage, die kleinen roten für die Werktage. Die Zahl der kleinen Kerzen bis zum Heiligen Abend ist jedes Jahr unterschiedlich. Sie variieren zwischen 18 und 24, weil der 1. Adventsonntag jedes Jahr an einem unterschiedlichen Datum beginnt und die Adventszeit damit unterschiedlich lange ist. Nach dem Ersten Weltkrieg wird der Tannenkranz mit den vier Kerzen überkonfessionell. 

    Im Nationalsozialismus wurde dem Adventskranz die religiöse Bedeutung abgesprochen: Nach den Vorstellungen der nationalsozialistischen Feiergestalter sollte der traditionelle Adventskranz durch den „Sonnwendkranz“ oder „Lichterkranz“ ersetzt werden, der meist mit Sonnenrad- oder Wikinger-Motiven bestückt wurde. Die Kerzen auf dem Kranz sollten als „Wünschelichter“ nun die vier Jahreszeiten symbolisieren. Zum Anzünden der „Wünschelichter“ wurden so genannte „Lichtersprüche“ vorgetragen, die in entsprechenden Weihnachtsbüchern oder dem Kalender Vorweihnachten „vorgeschlagen“ wurden

    Heute ist der Adventskranz in fast allen deutschen Wohnzimmern heimisch. An den Gestaltungsideen gibt es keine Grenzen: rote, weiße, rosa oder salbeigrüne Stumpen- oder sogar Stabkerzen. Auch beim Grün kann man sich frei entfalten, Nordmanntanne, Buchs, Eukalyptus… ein Geheimtipp ist die toskanische Zypresse. Sie verströmt einen leichten Zitronenduft und sieht mit ihrer silbrigen Farbe richtig toll aus.

    Großer Adventskranz

    Als „weltweit größter hängender Adventkranz“ wird jener über dem Brunnen des Mariazeller Hauptplatzes apostrophiert. Er hat einen Durchmesser von 12 Metern und wiegt 6 Tonnen. Er ist in Anlehnung an den ursprünglichen wichernschen Adventskranz mit 24 Lichtern bestückt, 4 für die Sonntage und 20 für die Werktage.

    Als „größter echter Adventskranz der Welt“ wird mit einem Durchmesser von acht Metern der Adventskranz in Kaufbeuren beworben. Er besteht aus echten Weißtannenzweigen und ist mit knapp 2 Meter hohen Wachskerzen bestückt. Er steht vom 1. Advent bis zum Dreikönigstag am Neptunbrunnen der Stadt

    Der Adventskalender

    Er gehört für die meisten Menschen genauso zu Weihnachten wie ein Tannenbaum oder eine Pyramide, doch ihn gibt es noch nicht so lange: den Adventskalender. Besonders die kalendarische Variante ist weit verbreitet. Der liturgische Kalender richtet sich hingegen nach dem Kirchenjahr. Somit beginnt er am ersten Adventssonntag und endet an Heiligabend, in manchen Gegenden erst am Dreikönigstag. Doch egal welche Version zu Hause steht: sie alle sollen die Wartezeit bis Heiligabend verkürzen und die Vorfreude steigern. Aber wie entstand der Adventskalender eigentlich?

    Während die katholische Kirche tägliche Adventsandachten in der Kirche veranstaltete, stand bei Protestanten eher die Zusammenkunft der Familie im Mittelpunkt. Dabei lasen sie miteinander Bibelstellen, beteten und sangen Lieder. Doch da Zeit eine abstrakte Größte ist, ließen sich auch evangelische Eltern ab circa 1840 etwas einfallen, um ihren Kindern die Zeit bis Heiligabend greifbar zu machen und die Vorfreude auf das Fest der Geburt von Jesus Christus zu steigern.

    So entwickelten sich viele Methoden. Familien hängten häufig nach und nach 24 Bilder mit weihnachtlichen Motiven an die Wand oder malten Kreidestriche an die Tür, für die Sonntage jeweils einen langen Strich, und täglich durften die Kinder einen wegwischen. Sehr verbreitet waren außerdem „Adventsbäumchen“, teilweise auch selbstgebastelte Holzgestelle. Tag für Tag steckten die Kinder eine kleine Fahne oder einen Stern mit Bibelversen daran, manche Familien zündeten zusätzlich auch eine Kerze an. Das zunehmende Licht stand dabei als Sinnbild für die bevorstehende Ankunft des Lichts der Welt, Jesus Christus.

    Doch auch in katholischen Familien warteten Kinder ungeduldig auf Weihnachten. Deshalb dachten sich die Eltern auch hier eine Art Adventskalender aus. Bei gutem Benehmen durfte der Nachwuchs bis Heiligabend täglich einen Strohhalm in die Krippe legen, damit das Jesuskind schön weich liegt. In manchen Klosterschulen gibt es die Tradition noch immer.

    In Österreich entwickelte sich eine spezielle Form des Adventkalenders: die „Himmelsleiter“. Dabei bewegt sich das Christkind täglich eine Sprosse der Leiter abwärts und verdeutlicht damit den Gedanken, dass Gott zu Weihnachten in seinem Sohn Jesus Christus auf die Erde kam. Im skandinavischen Raum hingegen setzte sich die Adventskerze durch. Diese Kerze war in 24 Abschnitte unterteilt, an jedem Tag ließen die Familien die Kerze bis zur nächsten Markierung abbrennen.

    Ende des 19. Jahrhunderts traten auch vermehrt „Weihnachtsuhren“ auf. Dabei ist eine Scheibe mit zwölf, beziehungsweise 24 Abschnitten markiert, jede Unterteilung war mit Liedtexten oder Bildern versehen. Täglich durfte dabei ein Zeiger einen Schritt nach vorne gestellt werden.

    Der erste gedruckte Adventskalender

    Erst 1902 veröffentlichte die evangelische Buchhandlung Friedrich Trümpler in Hamburg den ersten gedruckten Adventkalender. Sie entschieden sich für eine Weihnachtsuhr mit den Zahlen 13 bis 24, ab 1922 bekamen diese Uhren 24 Felder. Er kostete damals 50 Pfennig. Ein Jahr später folgte der Münchner Verleger Gerhard Lang. Der Kalender „Im Lande des Christkinds“ enthielt einen Bogen mit 24 Bildern zum Ausschneiden und einen mit 24 Feldern für die ausgeschnittenen Teile. An jedem Tag im Advent durften die Kinder ein Bild ausschneiden und diesen in das vorgesehene Fenster einkleben. Am Heiligabend gab es ein Bild von dem weiß gekleideten Christkind. Bis in die 1930er Jahre hinein publizierte die lithografische Anstalt Reinhold & Lang zahlreiche kunstvolle Werke, die steigende Stückzahl führte zu vielfältigen Variationen. So beispielsweise auch zu dem ersten Adventskalender in Blindenschrift.

    Gerhard Lang arbeitete mit viel Leidenschaft und entwickelte immer wieder neue Ideen. So folgten das „Christkindleinhaus zum Füllen mit Schokolade“, Adventskalender mit Füllungen zum Herausbrechen, Kalender, bei denen die Kinder Türchen öffnen konnten und viele weitere. Seine Motivation stammte angeblich von seiner Mutter. Sie nähte ihm als Kind 24 „Wibele“, eine Art schwäbisches Baisergebäck, auf Karton, wovon er täglich eins essen durfte.

    Die hohe Qualität und Detailtreue von Gerhard Lang führten schnell zu höheren Auflagen. Dadurch drängten weitere Verlage auf den Markt und der Adventskalender verbreitete sich. Besonders die Version mit aufklappbaren Fenstern, hinter denen Bilder zu sehen waren, wurde immer beliebter. Dem zunehmenden Preisdruck konnte Lang allerdings nicht standhalten und stellte 1940 die Produktion ein. Aber ohne ihn wäre die Adventskalender-Geschichte nicht so umfangreich wie sie heute ist.

    Adventskalender im Nationalsozialismus

    Während des Nationalsozialismus wollte die Regierung christliche Weihnachtsbräuche aus dem öffentlichen Leben drängen. Mit dem Kriegsausbruch wurde das Papier in Deutschland kontingentiert, bald darauf erfolgte ein Verbot der kirchlichen Presse und der Druck von Bildkalendern wurde als kriegsunwichtig eingestellt. Mit dem Ende des Nationalsozialismus kam auch die Sehnsucht nach christlichen Werten und alten Traditionen zurück. So fingen Betriebe, die nicht zerstört wurden und Papier vorrätig hatten, schon zu Weihnachten 1945 an, Adventskalender zu drucken – mit den „alten“ Motiven.

    Damit erfolgte auch der weltweite Durchbruch des Adventskalenders. Richard Sellmer begann 1946 in Stuttgart mit der Adventskalender-Herstellung. Durch die große Nachfrage in Deutschland erreicht der Kalender schnell Berühmtheit in Großbritannien und den USA. Mittlerweile werden in Deutschland Millionen von Adventskalendern gedruckt, mehr als die Hälfte davon geht ins Ausland.

    Vor gut 60 Jahren war es dann soweit. Der erste Schokoladenadventskalender erschien 1958. Heute gehört dieser neben Spielzeug- oder Bilder-Adventskalendern zu den am häufigsten gekauften Kalendern. Aber auch Foto-Adventskalender werden immer beliebter. In den letzten Jahren entwickelte sich daneben der Trend zu gebastelten Adventskalendern zum selber füllen. Sehr beliebt ist dabei die skandinavische Idee, Jutesäckchen an einer Leine aufzuhängen. Die individuellen Adventskalender werden mit viel Leidenschaft gestaltet, da dabei eigene Ideen entwickelt und umgesetzt werden.

    Außergewöhnliche Adventskalender

    Doch es gibt nicht nur „normale“ Adventskalender. Der größte Freistehende befindet sich in der Leipziger und ist 875 Quadratmeter groß! Der Teuerste hingegen ist vermutlich im Londoner Kaufhaus „Harrods“. 2010 brachte es zum ersten Mal den Eine-Millionen-Dollar-Adventskalender heraus. Dieser beinhaltete zum Beispiel eine Sonnenbrille mit 18 Karat Gold, ein Motorboot und eine Designerküche. 

    Die Adventszeit in italien

    Obwohl der Advent erstmals im 5. Jahrhundert im Gebiet um Ravenna in Italien gefeiert wurde, gibt es zur Weihnachtszeit, „periodo natalizio“, in Italien weder einen Adventskranz noch einen Adventskalender.

    Die ersten Geschenke bringt „San Nicola“ am 6. Dezember. Aber die meisten feiern eher am 6. Januar „la befana“ eine Hexe, die den Kindern entweder Geschenke oder Kohle bringt. Ähnlich wie Knecht Ruprecht in Deutschland. Die Festtage sind dann ein Anlass zur Besinnung im Kreis der Familie. Und darüber hinaus glänzen die Italiener insbesondere zu Weihnachten mit einer Reihe kulinarischer Traditionen wie Wildschwein, Kalbsbraten und der geliebte Panettone oder Pandoro. Wer die Geschenke an Weihnachten bringt ist umstritten.  In manchen Familien legt das Christkind „il bambinello“ seine Präsente am 24.12. um Mitternacht neben die Krippe, die in Italien wichtiger ist als der Weihnachtsbaum. In anderen Familien bringt der Weihnachtsmann „babbo natale“ seine Geschenke am Morgen des 25. Dezember.

    Wir wünschen eine besinnliche Adventszeit! Egal in welcher Form und Farbe…

    Emma Pepe

    ___________________________________________________________________________

    https://de.wikipedia.org/wiki/Adventskranz

    www.adventskalender.de/der-adventskalender-die-geschichte-und-entstehung

    www.adventman.de/rund-um-weihnachten/weihnachtsbraeuche-und-adventskalender-in-italien

    mehr lesen

    Leonardos da Vincis Ideen

    11.11.2021 - Als Wissenschaftler entwickelte Leonardo Gedanken, die in ihrer Kühnheit und Phantasie einzigartig sind. Am interessantesten sind seine Vorschläge für neue Waffen und neue Anwendungsmöglichkeiten von Maschinen. Sein ungestümer Wissensdrang ließ ihn zu vielen merkwürdigen Schlüssen und außerordentlichen Erfindungen kommen.

    Leonardos Zeichnungen neuer, schrecklicher Kampfmittel offenbaren vielleicht am besten seinen großen Erfindungsreichtum und sind Zeichen der Zeit, in der er lebte: eine Übergangszeit von Armbrustschützen und berittenen Truppen zu Füsilieren und Kanonieren.

    Das Ausmaß seiner Erfindungen ist atemberaubend; er ersann Kanonenkugeln mit Schrapnellladung, Raketen, Wurfgeschosse, Hinterladerkanonen, Schnellfeuergeschütze, Dampfkanonen, Kanonen mit mehreren Rohren, zahlreiche Schleudermaschinen, Leitern zur Mauererstürmung und Schiffsbrücken. Seine Phantasie sprühte von Einfällen, die zu Hunderten skizziert, verworfen und neu durchdacht wurden. Nicht selten waren seine Entwürfe völlig undurchführbar, aber das hemmte seine Phantasie nicht. Sie waren der treibende Motor, und das allein war entscheidend. Seine Vorstellungen, die seinen Zeitgenossen utopisch erschienen sein müssen, ließen sich erst mit fortschreitender Technisierung in neuerer Zeit verwirklichen.

    Sein erfinderischer Geist beschäftigte sich auch mit Entwürfen für mechanische Vorrichtungen aller möglichen Arbeiten. Seinen Forschungen lag das Verlangen zugrunde, Maschinen zu ersinnen, welche die Arbeitsprozesse der damaligen Zeit vereinfachen und beschleunigen sollten. Um dieses Ziel zu erreichen, wandte er miteinander verknüpfte Mechanismen an, d.h. er versuchte, mechanisch angetriebene Maschinen zu entwickeln; hierin ein Vorläufer des modernen Menschen mit seiner Suche nach arbeitssparenden Maschinen und ihrer besseren Nutzung.

    Man kann nur vermuten, warum Leonardo arbeitssparende Maschinen so wichtig waren, denn er lebte weder in einer Sklavenhaltergesellschaft, die keinerlei Anreiz bot, Maschinen zu entwickeln, die über einfache Geräte hinausgingen, da Arbeitskräfte reichlich und billig vorhanden waren, noch lebte er in einer Industriegesellschaft, in der bei kostenintensiven technischen Geräten bereits geringe Abweichungen über Gewinn oder Insolvenz entscheiden. Während dem Techniker heute Energiequellen wie Gas, Strom oder der Verbrennungsmotor zur Verfügung stehen, machte Leonardo das Fehlen einer solchen Kraftquelle ständig zu schaffen. Deshalb suchte er nach immer neuen Möglichkeiten, Hin- und Her-Bewegung in eine Drehbewegung umzusetzen, das wesentliche Element aller Maschinen. Zu diesem Zweck experimentierte er mit Zahngesperre, Getrieben, Nocken, Flaschenzügen, Kurbeln, Gestänge sowie Zahnstangen und Zahnrädern; er bediente sich der Wind- und Muskelkraft, des Federantriebs und des Schwungrades.

    Die Aufzeichnungen

    Leonardo hatte die Angewohnheit, seine Gedanken auf die Seiten seiner Notizbücher zu skizzieren, wie sie ihm in den Sinn kamen. Deshalb finden sich Eintragungen über Malerei oder die schuldige Miete neben Zeichnungen von Kriegsmaschinen, Pflanzen oder geometrischen Figuren. Immer wieder skizzierte er seine Gedankengänge auf Papier, untersuchte er die verschiedenen Einfälle auf ihre Möglichkeiten hin. Als Künstler konnte er seine Vorstellungen, Entwürfe, Gedankenmodelle und ihre Anwendungsmöglichkeiten viel besser mit dem Bleistift darstellen als mit Worten. Diese künstlerische Fertigkeit, gepaart mit modernem Interesse für Maschinenelemente, rückt sein Werk in die Nähe der technischen Zeichnungen des 20.Jahrhunderts. Tatsächlich wurde die technische Zeichnung erst mit Diderots Encyclopedie so klar und instruktiv.

    Leonardo verfasste seine Notizen in Spiegelschrift, das heißt, er schrieb von rechts nach links. Dieses merkwürdige Phänomen wurde damit erklärt, dass er seine Schüler und andere daran hindern wollte, seine Gedanken zu lesen. Das ist natürlich Unsinn, denn man brauchte nur einen Spiegel zu nehmen und konnte seine Handschrift genauso leicht lesen wie bei der üblichen Niederschrift. Bis jetzt wurde keine überzeugende Erklärung für diese Umkehrschrift gefunden. Mediziner neigen zu der Ansicht, Leonardo sei zwar Rechtshänder gewesen, habe sich aber in seiner Kindheit die rechte Hand verletzt und deshalb mit der linken Hand zu schreiben begonnen. Ihrem Instinkt entsprechend würden ähnlich verletzte Kinder, mit der linken Hand von rechts nach links schreiben, würde man sie nicht frühzeitig daran hindern.

    Leider sind nur wenige seiner Schriften überliefert, und die erhaltenen Skizzenbücher sind neu gebunden und nicht mehr in ihrer ursprünglichen Anordnung. Es fehlen ausgerissene Blätter, die verloren sind.

    Das Museum

    Im Leonardo Museum in Vinci kann man viele seiner Skizzen und Nachbauten seiner Erfindungen besichtigen. Eine Führung über 2,5 Stunden mit Wanderung zum Geburtshaus bieten wir unseren Gruppen zu 165,- Euro an.

    Wer mit naturwissenschaftlichen und Kunstgeschichtlichen Gruppen auf Studienfahrt ist, für die ist das Zusatzprogramm Vinci und das Museo Leonardiano ein Muss. Aber auch bei einem Kurztrip vom Gardasee nach Mailand darf ein Besuch im Museo nazionale della scienza e della tecnologia Leonardo da Vinci. In Venedig kann man ebenso das Leonardo da Vinci Museum Venice besuchen mit oder ohne vorgebuchte Führung. Auch in Rom kann man eine Führung im Museo Leonardo Da Vinci Experience buchen, absolut lohnenswert.

    Vanessa Hauswirth

    mehr lesen

    In einer genialen Stadt

    03.11.2021 - Tausende von Lesern, mehr noch von Leserinnen zieht es seit Kurzem in die Stadt am Vesuv. Als Magnet erwies sich Elena Ferrantes Tetralogie über die „geniale Freundin“ und deren Verfilmung. 

    Mit großen Erwartungen möchten die Besucher die Schauplätze und vor allem die Atmosphäre der Stadt erleben. Sie verfolgen das Schicksal zweier Mädchen aus einem der ärmsten Viertel der Stadt. Das Buch „Meine geniale Freundin“ und die drei Folgebände behandeln die Geschichte der Freundschaft zweier Frauen von der Kindheit bis ins Alter im Wechselspiel von Liebe und Enttäuschung. Und dies vor der Kulisse der leidgeprüften und menschenfeindlichen Stadt Neapels. Eingebettet in eine traumhaft schöne Umgebung schildern Buch und Serie das prekäre Leben in einem Elendsviertel im Zeitraum von der Nachkriegszeit bis in die 1990er Jahre.

    Meine geniale Freundin - Suhrkamp VerlagUnd niemand kennt die Autorin

    Trotz des gewaltigen internationalen Erfolges schaffte es die Schriftstellerin hinter dem Pseudonym Elena Ferrante ihre wahre Identität zu verstecken. Dabei werden die Leser ausführlich über ihr künstlerisches Schaffen informiert. Dies aber geschieht in Interviews, die bis auf eine Ausnahme schriftlich geführt wurden. Dass sie aus Neapel stammt eröffnet sich dem Kenner der Stadt bereits nach wenigen Seiten. Kritiker loben die „elegante, schwerelose Sprache“ der Autorin. Weder sie noch die begeisterten Lesen wollen glauben, dass die Autorin im Hauptberuf nicht Schriftstellerin ist.

    Ein Grund für ihre konsequente Anonymität war, dass sie – oder er, wie einige Kritiker vermuten, meinte, dass für die Medien und die heutigen Leser weniger das Werk selbst als vielmehr die Reputation des Autors bei der Beurteilung maßgebend ist.

    Das triste Stadtviertel

    Die beiden Protagonistinnen werden im August 1944 in kinderreiche Familien geboren und wachsen in einem ärmlichen Viertel auf, das nur Il Rione (Stadtviertel) genannt wird. Dank der genauen Beschreibung wurde das Stadtviertel mit dem Rione Luzzatti im Osten von Neapel identifiziert. Hierher verirrte sich vor noch wenigen Jahren kein Tourist. Heute schlendern die Fans von Ferrante durch die immer noch heruntergekommenen Straßen zwischen den vierstöckigen Wohnblocks. Sie erkennen die Kellerfenster, die die beiden Mädchen magisch anzogen und verwirrten. Hier flattert die Wäsche an Leinen, die sich von Balkon zu Balkon spannen.

    Eine Freundschaft in Gegensätzen

    In diesem unwirtlichen Ambiente beginnt die Freundschaft der beiden Mädchen. Raffaella Cerullo (genannt Lina oder Lila) ist mutig, eigenwillig, renitent und legt wenig Wert auf die Anerkennung der anderen. Dabei hat sie sich schon vor der Einschulung das Lesen und Schreiben selbst beigebracht. Elena Greco (auch Lenuccia oder Lenù genannt) ist dagegen ängstlich und unsicher, fleißig und diszipliniert. Gemeinsam ist beiden Mädchen, dass sie die Besten in ihrer Grundschulklasse sind und von der engagierten Lehrerin Maestra Oliveiro gelobt und gefördert werden. Doch deren Plan, den jungen Damen eine weiterführende Bildung zu ermöglichen, gelingt nur bei Elena. Lilas Eltern weigern sich, Schulgeld zu bezahlen und sehen die Zukunft des Mädchens als Hausfrau und Mutter. Immerhin schafft es Lila, in der Schusterwerkstatt ihres Vaters beschäftigt zu werden. Doch selbst unter diesen Umständen bleibt Lila noch lange Zeit die Überlegene, was Elena neidlos anerkennen muss. Immer wieder entdeckt sie Neues, womit sie ihr Umfeld überrascht, sei es als kreative Designerin von Schuhen oder als passionierte Leserin der regionalen Bibliothek. Einmal erklärt sie ihrer Freundin Elena die lateinische Grammatik, die sie sich, wie üblich, selbst beigebracht hat.

    Verstrickt in die Camorra

    Die Wege der beiden Mädchen greifen weiter ineinander, noch mehr, als Männer in ihr Leben treten. Damit tritt auch die soziale Problematik Neapels in das Leben der beiden Protagonistinnen. Ausgerechnet der der Sohn des Camorristen Don Achille, für die Mädchen einst die Ausgeburt des Bösen, bietet Lilas Vater an, aus dessen Schusterwerkstatt eine Schuhfirma zu machen. Dort sollen Lilas Entwürfe realisiert werden, gleich kauft er ein Paar Schuhe aus ihrer Kollektion, obwohl sie ihm zu klein sind. Als sie heiraten, ist sie erst 16 Jahre alt.

    Was eigentlich der Schluss der Beziehungen ist, das Verschwinden Lilas und die Auslöschung ihrer bürgerlichen Existenz, setzt Elena Ferrante an den Anfang und schafft damit einen gewaltigen Spannungsbogen. Die Saga der beiden Mädchen umfasst vier Romane, wobei die letzte Seite eines Buches stets mit der ersten des folgenden Romans verknüpft wird, was Spannung auf das Schicksal der Heranwachsenden erzeugt.  Das Buch ist flüssig geschrieben und verknüpft die Handlung mit dem schwierigen Wiederaufbau Neapels und Italiens nach dem Krieg, mit der dominanten Rolle der Democrazia Cristiana und den dunklen Jahren des Terrorismus der Brigate Rosse.

    Der weltweite Durchbruch durch die Verfilmung

    Ferrantes Bücher hatten einen durchschlagenden Erfolg, vor allem in den USA, bald wurden sie in alle wichtigen Sprachen übersetzt. In London wurden sie in ein zweiteiliges Theaterstück mit einer Gesamtspielzeit von viereinhalb Stunden umgesetzt und im März 2017 uraufgeführt. Unter der Regie von Saverio Costanzo entstand eine vielgelobte Verfilmung des Romans als achtteilige Fernsehserie. In Deutschland ist die Serie seit dem 2. Mai bei Magenta TV zu sehen. Dass die Serie so gut gelang, lag auch daran, dass die Autorin die Dreharbeiten kritisch via Email verfolgte.

    Wen wundert es angesichts des ungeheuren Erfolgs, dass Tausende Ferrante-Fans nach Neapel kommen und die Schauplätze des Romans sehen möchten. Tatsächlich ist Neapel der einzige Handlungsort des ersten Bandes der Tetralogie, sieht man vom Besuch Elenas auf Ischia ab, wo ihr Maestra Oliveiro einen Sommerurlaub vermittelt, damit sich dort das Mädchen in Ruhe ihren Büchern widmen kann.

    Bei der Geschäftstüchtigkeit der Neapolitaner wird es niemand verwundern, wenn nun in der Stadt alle möglichen Programme auf den Spuren der „genialen Freundin“ angeboten werden. Selbst DIE ZEIT hatte eine Literaturreise für ihre Leser aufgelegt, bei der jeweils Ausschnitte aus Ferrantes Büchern vorgelesen wurden.

    Die wegen ihrer roten Touristenbusse bekannte und weltweit operierende Firma “City Sightseeing” bringt fährt die begeisterten Leser mit Kleinbussen zu den Orten des Romans. Andere örtliche Reiseleiter bewältigen die Strecken zu Fuß.

    Mit Ferrante – aber nicht nur

    Ist es nun sinnvoll, die knappe Zeit, die Reisegruppen für Neapel haben, auf den Spuren der vier Erfolgsromane einzusetzen? 
    Unsere Antwort ist ja und nein. Es ist nicht empfehlenswert, in das Rione Luzzatti zu fahren. Zwar findet man noch einige Wohnblocks mit den charakteristischen schwarzen Kellerfenstern, in die die Mädchen ihre Puppen verschwinden ließen.
    Ansonsten ist aber angesichts des dichten Verkehrs und der Neubauten an der Stelle der Kriegstrümmer nichts mehr von der Atmosphäre der Nachkriegszeit zu spüren. Auch wurde die Serie an einer anderen Stelle vor sorgfältig aufgebauten Kulissen gedreht. Zudem haben es die Bewohner nicht gern, mit einigen Figuren des Romans gleichgesetzt zu werden.

    Klaus Weiss

    mehr lesen

    HALLOWEEN

    25.10.2021 - Düstere Gestalten schleichen durch die Nacht vor Allerheiligen. Ihre Laternen sind hohle Kürbisse mit hässlichen Fratzen. Das Kerzenlicht taucht die Maskierten in ein unheimliches Licht. Gleich klopfen sie an deine Tür… Kinder rufen "Süßes oder Saures!"

    Halloween ist eine Erfindung der US-amerikanischen Süßigkeitenindustrie? Das stimmt nicht. Halloween ist ein alter keltischer Brauch? Das stimmt auch nicht ganz. Was ist die wahre Geschichte über Halloween?

    Ursprung und Geschichte?

    Allgemein heißt es, Halloween komme aus den USA und sei reiner Kommerz - wie der Coca-Cola-Weihnachtsmann oder die Rosen zum Valentinstag.

    Dabei steckt hinter dem Kommerz ein echter heidnischer Brauch, dessen Ursprung jahrhundertealt ist. Das Fest des Grauens kommt aus Irland, wo in vorchristlicher Zeit die Kelten am 31. Oktober „Samhain“, eines ihrer wichtigsten Feste, begingen. Sie feierten damit ihre Ernte, den Beginn der kalten Jahreszeit und den Start in ein neues Kalenderjahr. Die Kelten glaubten außerdem, dass es an diesem Tag Kontakte in das Reich der Toten geben kann. Der Mythologie nach machten sich an „Samhain“ die Toten auf die Suche nach den Lebenden, die im nächsten Jahr sterben sollten. Zur Abschreckung der bösen Geister verkleideten sich die Menschen mit furchterregenden Kostümen und spukten selbst bei Nacht durch die Straßen. Große Feuer sollten böse Geister fernhalten. Vor den Häusern standen kleine Gaben ("treats"), die die Geister besänftigen und von Untaten abhalten sollten.

    Das Wort Halloween entstand mit der Christianisierung. Die Kirche bezeichnete das heidnische Fest im 9. Jahrhundert als "All Hallows Eve", übersetzt als den Abend vor Allerheiligen am 1. November. Die katholische Kirche, die im Mittelalter in ganz Europa das Sagen hatte, legte so auf diesen Termin das Allerheiligenfest, welches das heidnische Fest „Samhain“ ersetzen sollte. Die Evangelische Christen erinnern am 31. Oktober mit dem Reformationstag wiederum daran, dass der Mönch und Theologe Martin Luther 1517 seine 95 Thesen zur Reform der Kirche in Wittenberg veröffentlicht hat. Also eher zwischen heidnischem Brauch und kirchlichem Feiertag?!

    Aber was hat es mit Allerheiligen auf sich?

    Man gedenkt der Toten, spricht Fürbitten für sie. Den Toten soll es gut gehen, sie warten nach altem christlichem Glauben auf den Jüngsten Tag, der mit dem Wiedererscheinen Christi einhergeht. Im Frühchristentum glaubte man, dass dieser Tag schnell kommt. Aber man fragte sich, was in der Zwischenzeit mit den Seelen geschieht?

    Der Glaube wir könnten aufs Jenseits einwirken und umgekehrt, gibt es in allen Religionen. Wir beten den Rosenkranz, tun Gutes, spenden Almosen - und das wirkt direkt auf das Leiden der armen Seelen im Fegefeuer. So zog man im Mittelalter in der Nacht vor Allerheiligen von Haus zu Haus, um Gaben zu erbitten.

    Verschmelzungen

    Über die Jahrhunderte verschmelzen die Gepflogenheiten und Ausführungen von Halloween aus den verschiedenen Kulturen und Religionen. In Großbritannien und Irland zündeten die Druiden (keltische Priester) einen Scheiterhaufen an, tanzten darum herum und boten Tiere und Feldfrüchte zum Opfer dar. Die Feuer sollten sinnbildlich den Haushalten Wärme spenden und böse Geister fernhalten.

    Die Römer haben die keltischen Länder erobert und dort ihren Glauben und ihre Traditionen verbreitet: Am 1. November feierten sie ein Fest zu Ehren der Göttin der Ernte. Äpfel und Nüsse waren das Symbol für das römische Fest. Noch heute gibt es bei vielen Halloween-Partys Spiele mit Äpfeln und Nüssen.

    Der Halloween-Kürbis hält Einzug

    Die Iren höhlten Steckrüben aus und stellten ein Licht hinein, um das Böse, sowie den geizigen Jack fernzuhalten. Wie die Legende besagt, war Jack ein Mann, der den Teufel hinters Licht geführt hatte und nachdem Jack gestorben war, wurde er weder in den Himmel noch in die Hölle eingelassen. Unterwegs, mit einer Laterne in seiner Hand, begann er einen Ruheplatz auf Erden zu suchen. Dies war die erste Jack-o-Lantern. Nachdem Halloween von Irland (Schottland und Wales) nach Amerika gedrungen war, benutzten die Leute dafür Kürbisse, da diese größer und daher besser auszuhöhlen waren als Rüben.

    Ein Brauch, der nicht mehr gebraucht wird?

    Mit der zunehmenden kirchlichen Aufklärung im 18. und frühen 19. Jahrhundert sind die Kirchen angesichts der alten Bräuche skeptisch geworden und man hat manche sogar verboten. Zudem kümmerte sich der Staat durch die Industrialisierung zunehmend um die Armen, sodass das Erbitten von Hilfen immer weniger gebraucht wurde.

    Halloween heute

    Halloween heute entstand aus einer Verschmelzung beider Feiertage und verbreitete sich von Irland nach Nordamerika und im 20. Jahrhundert wieder zurück nach Europa. Die irischen Auswanderer nahmen den Halloween-Brauch im 19. Jahrhundert mit nach Amerika. Viel besaßen sie nicht, aber an ihrer Kultur hielten sie fest. Im Zweiten Weltkrieg und danach kam das Fest zurück nach Europa: In Deutschland stationierte US-Soldaten feierten Halloween.

    Mischung von Untoten durch die Filmindustrie

    Trendsetter war "John Carpenter's Halloween". Ein Gruselklassiker, nach dem Halloween nie wieder war wie vorher. Denn hier wurde einfach alles zusammengemixt: Horror, Zombies, Tod, Teufel, Hexen, Vampire, Dämonen, Spuk und Kinderspaß.

    Was Halloween eigentlich zu Grunde liegt, sei es heidnischen oder christlichen Ursprungs, egal in welcher Form es gefeiert wird und mit welcher Deko auch immer, ist im Grunde der Glaube mit Untoten im Diesseits in Kontakt zu treten, um das Seelenheil im Jenseits zu erreichen.

    In diesem Sinne

    Trick or Treat!?

    Emma Pepe

     

    Quellen:

    https://www.dw.com/de/die-wahrheit-ueber-halloween/a-36178003, Autorin Silke Wünsch

    https://www.sat1.de/ratgeber/halloween/halloween-geschichte

    mehr lesen

    Reiserücktrittskostenversicherung

    Krankheit ist der häufigste Grund für die Stornierung einer Reise. Gegen dieses und andere Risiken sollten Sie sich in jedem Fall absichern, um keine teuren Stornokosten zu zahlen.

    Wir empfehlen Ihnen unseren Partner, den Spezialisten ERV - Europäische Reiseversicherung - der Ihnen maßgeschneiderte Produkte zur Absicherung Ihrer Reise bietet. Schülerreisen: Abschlussfahrt nach Rom und ein Schüler bricht sich das Bein - wo finden Sie das beste Krankenhaus? Mit der Schülerreise-Versicherung unseres Partners ERV sichern Sie Krankheits-, Storno-, Unfall- und Haftpflichtrisiken von Schülern und Betreuungspersonen umfassend ab.

    Einfache Buchung: Wenn Sie eine Versicherung für Ihre Gruppe wünschen, lassen Sie uns bitte die Teilnehmerliste zukommen. Wir kümmern uns um den Rest! 

    Sie haben einen Schadensfall? Das Formular zu Meldung an die Versicherung finden Sie hier 

    Mehr Infos zum Thema Reiserücktritt und Reiseabbruch und zur Schüler-Versicherung finden Sie hier:

    Mehr zum Thema Reiserücktritt
    Reisegepäck

    Covid19-Stornobedingungen für Busreisen bzw. Eigenanreise 

    Für alle Neubuchungen 2021/2022 ist eine kostenfreie Stornierung jederzeit möglich, wenn:

    • die Stornierung nachweislich auf Grundlage von konkreten Auswirkungen der Corona-Pandemie beim Kunden erfolgt, die eine Reise nicht ermöglichen (z.B. angeordnete SchulschließungQuarantäne der Klasse bzw. Schule oder eine behördliche Verfügung, dass Klassenfahrten nicht stattfinden dürfen, o.ä.)
    • der Aufenthalt am Zielort durch ein Beherbergungsverbot wegen Covid-19 nicht möglich ist oder bei Auslandsfahrten für das Reiseziel zum Reisezeitraum eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt.
    • die Busbeförderung zum Reiseziel auf Grund von behördlichen Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus unmöglich wird.
       

    Dieses Recht zur Stornierung kann beginnend ab 4 Wochen vor Reiseantritt ausgeübt werden. Ein entsprechender Nachweis von der Behörde muss albaTours vorgelegt werden.

    Kostenfreie Stornierung laut Pauschalreiserecht

    Wenn Sie bei uns eine Pauschalreise nach BGB §651h (3) (Anreise, Unterkunft und Programm) buchen, sind Sie ganz auf der sicheren Seite!

    Eine kostenfreie Stornierung ist möglich, wenn die Anreise oder Durchführung der Reise durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände erheblich beeinträchtigt wird. Dies ist unter anderem der Fall, wenn:

    • es zu Grenzschließungen kommt und das Reiseziel nicht erreichbar ist.
    • es eine Quarantänepflicht bei Einreise in das Zielgebiet gibt.
    • ein Lockdown am Heimatort den Reiseantritt unmöglich macht.
    • eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für das Zielgebiet vorliegt.

    Für gebuchte Reisen, die nicht unmittelbar bevorstehen und bei denen nicht absehbar ist, ob zum Reisetermin noch ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt, empfehlen wir die Entwicklung der Lage vor Ort abzuwarten.

    Stornobedingungen für Flugreisen

    Für einen Großteil unserer Klassenfahrten mit dem Flugzeug garantieren wir die kostenlose Stornierung bis zum Tag der Anreise, falls die Fahrt aufgrund konkreter Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann.

    Flüge mit Ryanair buchen wir nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch und ohne Stornierungs- oder Umbuchungsmöglichkeiten. 

    Es gelten ansonsten grundsätzlich die Allgemeinen Reise- und Stornierungsbedingungen. (AGB)

    Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Zu einer optimalen Reisedurchführung tragen auch klare vertragliche Vereinbarungen bei, die wir mit Ihnen in Form der nachfolgenden Bestimmungen treffen. Diese Reisebedingungen ergänzen die Vorschriften der §§ 651 a bis y BGB über den Pauschalreisevertrag und der Artikel 250 und 252 des EGBGB und führen diese Vorschriften aus. 

    AGB lesen

    Sonderprogramme

    Auf Wunsch vermitteln wir unseren Gruppen Transfers vor Ort, Führungen durch örtliche Reiseleiter, Begegnungen, Wanderungen, Eintrittskarten, Tickets für den ÖPNV u.v.m.

    Außerdem bieten wir Ihnen besondere Erlebnisse, wie zum Beispiel die Cena Apiciana, die im Restaurant Mensa di Bacco in Rom exklusiv für die Gäste von albaTours serviert wird.

    Die Sonderprogramme können das von den Gruppen selbst vorbereitete Programm hervorragend ergänzen.

    Als weniger erfahrener Klassenfahrtreisender können Sie aber auch getrost auf das ganze Paket an Programmen zurückgreifen und sind immer in besten Händen.

     

    Erlebnisse Fotografieren

    albaDat

    Immer alles im Überblick: die Besuchsbestimmungen der Museen, die Parkbedingungen für die Busse, die Öffnungszeiten der Kirchen, die Anmeldeformalitäten für Gruppen.

    Dank der Mitarbeit unserer Kunden sind die albaDat-Datenbanken immer auf dem neuesten Stand. Diese finden unsere Kunden im Kundenbereich hinterlegt.

    albaTours logo

    FAQ

    Wir beantworten alle Ihre Fragen:

    Wie buche ich eine Klassenfahrt bei albaTours?

    Sie fordern bei uns ein Angebot für die geplante Reise an. Mit dem Angebot erhalten Sie auch ein Anmeldeformular. Für eine verbindliche Buchung benötigen wir von Ihnen das ausgefüllte Buchungsformular, auf dem Sie den Reisetermin, die Angebotsnummer, die Personenzahl, evtl. benötigte Zuschläge und Versicherungen vermerken. Dann füllen Sie noch die Daten der Schule und Ihre persönlichen Daten aus und versehen das Formular mit einem Schulstempel. Dann senden Sie uns das Formular per Email, Fax oder Post zu.

    Welche Gruppengröße ist möglich?

    Prinzipiell ist jede Gruppengröße möglich. Wir kalkulieren Ihnen Ihr individuelles Angebot.

    Bis wann kann ich Programme nachbuchen?

    Die Buchung von Zusatzleistungen, z.B. Führungen, Eintritte etc. (ausser Versicherung) ist bis 6 Wochen vor Anreise möglich.Oft empfiehlt sich allerdings eine frühzeitigere Buchung.

    Einverständniserklärung der Schüler und deren Eltern

    Die Einverständniserklärung ist eine wichtige rechtliche Grundlage für den Lehrer. Bevor eine Reise gebucht wird, sollten alle Eltern bzw. volljährigen Schüler die Einverständniserklärung (Verpflichtung zur Teilnahme an der Reise und zur Zahlung des Reisepreises) unterschrieben dem Lehrer geben. Hiermit sichert sich der Lehrer bei der Reisebuchung ab um nicht nachträglich auf Stornierungskosten sitzen zu bleiben. Eine Vorlage finden Sie in unserem Formular-Download-Center.

    Formular-Download-Center

    Wieviel Freiplätze bekomme ich bei albaTours?

    Abhängig von der gebuchten Unterkunft gewähren wir ab 21 oder 26 Personen einen echten Freiplatz. In Ihrem individuellen Angebot berücksichtigen wir gern Ihre Wünsche und passen die Freiplatzregelung entsprechend der Zahl der Begleitpersonen an.

    Was kostet die Abmeldung einzelner Schüler?

    Einzelne Schüler können in der Unterkunft bis 6 Wochen vor der Fahrt kostenlos abgemeldet werden, sofern die Buchung pro Person vorgenommen wurde. bei Buchung pro Wohneinheit ist nur eine Kostenerstattung möglich, wenn eine ganze Einheit abbestellt wird.
    Die anteiligen Kosten der Anreise bei einer Busfahrt können nicht erstattet werden. Sie lassen sich die Summe entweder über die Versicherung erstatten oder legen die Differenz auf die verbleibenden Teilnehmer um.
    Die Stornierung der Bahnfahrkarten kostet pauschal 30,- Euro pro Person.

    Die Stornierung der Flüge ist bei einzelnen Fluggesellschaften nicht möglich, z.B. EasyJet und Ryanair. Bei Eurowings sind kostenlose Stornierungen bis 4 Wochen vor der Reise möglich, maximal aber 10% der Reiseteilnehmer. Andere Airlines auf Anfrage.

    Anmeldung in Museen, Eintrittspreise - wo finde ich diese Informationen?

    "Alles ist im Fluss..." sagt der Philosoph Heraklit. Leider auch die Besuchsbestimmungen der Museen, die Parkbedingungen für die Busse, die Öffnungszeiten der Kirchen, die Anmeldeformalitäten für Gruppen. Dank der Mitarbeit unserer Kunden sind die albaDat-Datenbanken fast immer auf dem neuesten Stand.

    Die Museumsdatenbank "albaDat" wird jedes Jahr im Frühjahr zusammen mit den "Letzten Informationen" für unsere Kunden im Login-Bereich der webseite zugänglich gemacht..
    Hier liegt auch das Formular für den kostenlosen Eintritt in die staatlichen Museen und zu den Ausgrabungen in Italien u.v.m. bei.
    Denn Leerlauf ist der Feind der Studienfahrt!

    Dieser Service steht albaTours-Kunden kostenlos zur Verfügung!

    Wann erfolgt die Zahlung der Reise?

    Nach der Buchung erhalten Sie zusammen mit der Reisebestätigung die Rechnung. Innerhalb von 30 Tagen ist dann eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises bei Busreisen per Überweisung zu leisten. Bei Flugreisen kann die Höhe der Anzahlung je nach gebuchter Airline variieren. Die Restzahlung ist 4 Wochen vor Anreise zu leisten.
    Wenn Sie eine Gruppe bei uns anmelden wollen, der Anzahlungstermin aber noch im alten Schuljahr liegt, passen wir diesen selbstverständlich gerne für Sie an. Sie bezahlen erst 4 Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres und können so in Ruhe das Geld von den Schülern einsammeln. Sprechen Sie uns an!

    Können meine Schüler auch einzeln bei albaTours direkt einzahlen?

    Gegen eine Gebühr von 5 Euro pro Person übernehmen wir das Einsammeln des Geldes von den Schülern.

    Hierfür benötigen wir lediglich die Teilnehmerliste und schon haben Sie keinen Ärger mehr mit säumigen Zahlern.

    Lediglich beim Beantragen von Fördermitteln beispielsweise über das Amt oder den Förderverein brauchen wir Ihre Unterstützung.

    Sollte ich eine Reiseversicherung abschließen?

    Wir empfeheln den Abschluss einer Reiseversicherung. Unser Partner ist die ERGO Reiseversicherung.
     

    Wie gut sind Sie mit der Reisekranken-Versicherung der ERGO, auch wenn Sie an Covid-19 erkranken sollten, abgesichert?

    • Erstattung aller ambulanten und stationären Heilbehandlungskosten und Arzneimittel für ALLE Erkrankungen, Covid-19 eingeschlossen.
    • Kostenübernahme ohne Limit.
    • Medizinisch sinnvoller und vertretbarer Krankenrücktransport in das Ihrem Wohnort nächstgelegene Krankenhaus.
    • Wenn ein Minderjähriger stationär behandelt weren muss, wird die Unterbringung einer Begleitperson im Krankenhaus übernommen.
    • Bei einem Krankenhausaufenthalt länger als 5 Tage, Übernahme der Reisekosten für eine nahestehende Person.
    • 24/7 Notrufzentrale der weltweit agierenden Assistance der ERGO-Versicherung.

    In unseren Angeboten ist zukünftig der Reiseschutz für Schülerreisen ohne Selbstbeteiligung (inkl. Rücktritt-/Kranken-/Haftpflicht-/Unfallversicherung) standardmäßig enthalten. Auf Wunsch kann dieser auch nicht gebucht werden, wenn Sie bereits anderweitig abgesichert sind.

    Sind noch Fragen offen? Wir helfen Ihnen gerne persönlich.

    Rufen Sie uns an: +49 (0)711 449750

    Reiseversicherung

    Mit unserem zuverlässigen Partner, der Europäischen Reiseversicherung - dem Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland - bieten wir Ihnen das optimale Produkt für Ihre

    • Reiserücktrittskostenversicherung

    • Krankenversicherung

    • Unfallversicherung

     

    an.    Tarife ab 13,- Euro p.P. ohne Selbstbehalt!

    Ergo Reiseversicherung
    Albatours logo

    Wir sind für Sie...

    erfahren

    Wir haben 37 Jahre Erfahrung im Bereich Klassenfahrten und Gruppenreisen

    erreichbar

    Wir sind für Sie an jedem Tag Ihrer Reise 24 Stunden telefonisch erreichbar

    kompetent

    Wir bieten kompetente und persönliche Beratung und Betreuung vor und während Ihrer gesamten Reise.

    vorbereitet

    Bei uns erhalten Sie umfangreiche Unterlagen mit inhaltlichen und organisatorischen Informationen zur Reisevorbereitung.

    versichert

    Sie erhalten von uns einen Reisepreissicherungsschein der R+V Versicherung als Nachweis für die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Absicherung

    flexibel

    Um Ihren individuellen Anforderungen gerecht zu werden, verstehen wir höchste Flexibilität als selbstverständlichen Service. Alle Reisepakete können auf Ihre speziellen Rahmenbedingungen angepasst werden.

    Durch unsere Zusammenarbeit mit Atmosfair geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Flugmeilen zu kompensieren.

     

    Gerne können Sie dazu einfach das in Ihrem Angebot enthaltene Flugkompensationspaket buchen oder direkt bei Atmosfair selbst die Kompensation vornehmen.

     

    zu atmosfair
    atmosfair